Home

Meeting of Architecture Students For Sustainability

Sommer 2020, Berlin

Im Sommer wird ein Treffen von ca. 100 Architekturstudierenden aus ganz Deutschland stattfinden. Gemeinsam wollen wir definieren, was es für uns als Generation von „Fridays for Future“ bedeutet, nachhaltig, d.h. klimagerecht zu bauen. Nur wenn wir die Verantwortung teilen, werden wir die Herausforderungen der Zukunft meistern können. Deshalb werden wir Vertreter*innen verschiedenster Disziplinen einladen, die uns als Studierenden neue Perspektiven auf das Thema „Nachhaltigkeit“ ermöglichen.

„MASS Initiation“ wird engagierten Studierenden aus dem Bereich Architektur endlich einen Raum geben. Einen Raum, in dem über Ihre und unsere Zukunft diskutiert wird. Einen Raum, in dem Ideen die Zukunft zu gestalten Form annehmen.

Wollen Sie uns dabei helfen, diesen Raum, diesen Ort der Möglichkeiten zu realisieren?

Wir suchen Sie als Unterstützende, die bereit sind, die junge Generation zu ermutigen und dabei zu fördern, wenn sie für Ihre Werte und Ideale einer nachhaltigen Entwicklung in Deutschland einsteht.

Die Veranstaltung „MASS Initiation“ soll im Rahmen der räumlichen Kapazitäten für alle Architekturstudierenden in Deutschland zugänglich sein, unabhängig ihres finanziellen Status. Das heißt, dass der Besuch von „MASS Initiation“ – abgesehen von eventuellen Fahrtkosten – für die Teilnehmer*innen möglichst kostenfrei sein soll. Mit der Organisation und Durchführung der Veranstaltung sind Kosten für Unterkunft, Präsentationsräume, Aufwandsentschädigungen für Sprecher*innen, Getränke für Teilnehmende, die Publikation des Guides für nachhaltiges Bauen, etc. verbunden. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung und eine erfolgreiche Kooperation.

MASS sollte vom 17.04 bis 19.04 stattfinden. Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie wurde das Treffen verschoben.

Über uns

Wir sind „MASS“, ein gemeinnütziges Kollektiv kreativer Vordenker*innen, die sich in Deutschland für eine klimagerechte Entwicklung im Bausektor einsetzen wollen und sich klar für ein Umdenken in der Gestaltung unserer gebauten Umwelt positionieren. „MASS“ wird von einer Gruppe junger Menschen von unterschiedlichen Universitäten organisiert, die sich im Rahmen des „European Architecture Students Assembly (EASA)“ kennengelernt haben. Ehrenamtlich wollen wir uns dafür engagieren, dass die momentan mehr als 38.000 Studierenden der Architektur in Deutschland zum ersten Mal in der Geschichte eine Plattform bekommen, um darüber zu diskutieren, was das große Wort „Nachhaltigkeit“ für uns und unsere Ausbildung bedeutet.

Team Mass_Portraits_Luise
  • Universität der Künste Berlin
    Tutor im Fachgebiet Versorgungsplanung und Versorgungstechnik
    Berlin 2019

    Universitat Politècnica de València Escuela Técnica Superior de Arquitectura
    Valencia 2018-19

    TU Berlin Institut für Bauingenieurwesen
    Berlin 2016–

     

luise@mass-network.de

Team Mass_Portraits_Ariana
  • Studio Olafur Eliasson
    Berlin, 2018-19

    COurban Design Collective
    Copenhagen 2018

    ArcSpace Danish Architecture Centre
    Copenhagen 2017-19

    ArchDaily
    2016-17

    KADK Institute of Architecture and Culture, Tutor
    Copenhagen 2017-18

    KADK The Royal Danish Academy of Fine Arts
    Institute of Architecture and Culture
    Copenhagen 2015-18

    United World College Danish National Committee
    Copenhagen 2015-17

    United World College 
    Singapore 2011-15

ariana@mass-network.de

Team Mass_Portraits_Philip
  • CKRS Architekten
    Berlin 2019–

    UNSW Sydney
    Master of Architecture 
    Sydney, 2018

    Bauhaus Universität Weimar
    M.Sc. Architektur
    Weimar 2016-19

    University of Malta Bachelor of Architecture
    Malta, 2014-15

    Tutor für Baukonstruktion
    School of Architecture Bremen
    Bremen, 2015-16

    School of Architecture Bremen
    Architektur B.A.
    Bremen 2012-16

    Biosphärenreservatsverwaltung
    Niedersächsische Elbtalaue
    Hitzacker 2011-12

phillip@mass-network.de

Anmeldung

Du willst die Lehre klimagerechten Bauens an deiner Hochschule vorantreiben und dich mit Studierenden von anderen deutschen Hochschulen vernetzen? Dann bist du bei MASS richtig! MASS wird vom 17.-19.04.2020 im Sommer in Berlin stattfinden. 100 Architekturstudierende aus ganz Deutschland werden zusammenkommen und gemeinsam über notwendige Veränderungen in unserem Studium diskutieren.

Die Kosten betragen  20€ – 2 Übernachtungen inkl. Frühstück (Raum für Isomatte & Schlafsack)
Die An- und Abreise Berlin ist selbst zu organisieren. Die Teilnahme an Workshops und Vorträgen ist kostenlos.

MASS ist ein selbsterhaltendes Netzwerk. Damit MASS funktioniert, müssen sich alle TeilnehmerInnen in besonderem Maße einbringen und selbst aktiv gestalten und helfen. – Studierende für Studierende.

Bewerbungsschluss war am 23. Februar.

Die Bewerbungsphase ist abgeschlossen.

Interviews

  • Mit zivilem Ungehorsam gegen die ökologische Katastrophe. Das ist das Motto von Extinction Rebellion und Carl Fuchs, der im Herbst sein Masterstudium in Architektur in Aarhus beginnt und sich in den letzten Jahren intensiv für die gesellschaftspolitische Bewegung „XR“ eingesetzt hat. Wir haben mit ihm über Aktivismus und die Verantwortung als angehender Architekt für unsere Gesellschaft und Umwelt gesprochen.

    How does the structure of XR itself help the movement reach its goal(s)? (What) Do you think architecture schools + institutions could learn from the structure of XR?

    CARL FUCHS During the last weeks the internal structure of Extinction Rebellion Deutschland showed its real beauty and power: XR DE was able to plan and carry out countless actions across all of Germany. The movement could rely on strong local structures which are growing around the two pillars of decentralization and anarchy. The structures are never perfect and need to be constantly questioned and improved in order to avoid any form of hierarchy.
    I do believe that in order to achieve real change we need to address and question the accumulation of power. Architecture schools or institutions in the professional realm are inherently exclusive and create a strict ‘hierarchy of knowledge’. Academic institutions need to redistribute the accumulated knowledge; this especially applies on a global scale.
    Student associations, I believe, can grow their power manifold not by channeling their members‘ voices into few elected ones but by empowering their members to raise their voice themselves and get loud together.

    Do you see your work as an activist in XR as separate from your work as an architecture student / architect? How (not)?

    CF As of now I am looking to activism in XR and the study of architecture as two separate fields of my political agency. They will certainly merge once in a while – e.g. If I’d be chaining myself to the gates of Heidelberg Cement and give an interview from there I can use the extra credibility of having worked and studied in that field, or when I am doing research on sand mining to support such an action that’s done from an academic perspective. But on the broader level I find myself differentiating between these two.
    The production and distribution of knowledge about mitigation of and adaptation to climate change is to provide answers and solutions while activism is to pose the questions, push the discourse ever further and make possible the implementation of the solutions. Today we find ourselves in the position of having a whole array of answers to the climate crisis at hand, yet we do not see sufficient or even significant political change. Recently a heap of credible climate scientists jumped up the barricades and turned activists, perhaps the time to abandon the academic consensus of ‘staying neutral and simply providing the research’ is now and we all must become activist architects.
    I can recommend this short piece by Keefer Dunn: ‘Radical Praxis: Activism Within and Beyond Architecture’
    In his text Keefer Dunn makes the following points about activism and its pitfalls within architecture:
    1. Cultural criticism is no substitute for activism.
    2. Participatory and community focused design are not equivalent to system change.
    3. There is no such thing as an activist architecture, only activist architects.
    4. The site of political agency is not the product of our labor, buildings, but rather in the conditions of their production

    Given all your experience as an architecture student, an employed architect and an environmental activist, what 3 specific things would you change about the way we’re educated to be architects? And how will you approach your education differently now that you’re starting your masters, after your experience with XR?

    CF “[…] our understanding of the system is all superstructure and no base.” This quote by Dunn in above mentioned text tries to describe what I realize now about our education as architects. During our studies we look in awe at the rise and fall of the radical ideas of the 60’ and 70’ and keep in our comfortably bubble of theory. Between focusing on these utopian ideas of the past and focusing on workplace skills, little space is left to address real world issues in a critical way.
    When it comes to our education I’d love to see these points taken on by the schools and faculties:
    1. We need to address the financial, economic side of building. Courses on macro- and micro-economics should be mandatory as the built environment plays such a major role in (re-)distribution of wealth. At the moment architects are merely passive bystanders of injustices, often claiming that we at least have that little bit of influence by being the right hand of the devil.
    2. We must stop to make ourselves and everyone else believe that we are artists of a gentlemanly profession and therefore it’s ok to work long over hours with no pay. We are merely servants to an economic system and the apparent gap between our education and the work reality needs to be addressed and communicated early on.
    3. One point that bugged me during my education was the inherent competitiveness. From beginning on we learn that if you are not winning those competitions, you will never get your genius designs to be built and no one will remember you as the great artist that you were. Let’s move on from this egoistic and self-destructive point of view towards a cooperative future.
    I will soon start my masters in Aarhus School of Architecture and while in the past year I was constantly questioning my role in the profession and even if I should continue on this path, I am now convinced that architects will be playing a much more critical role in the future and that I can be part of a change in this field. As described above, mainly two very broad fields of practice and research in architecture open up to lead a way into the future: Mitigation of and adaptation to climate change. Mitigation (the slowing of global warming and thereby its dangerous effects) right now is a lot about material knowledge, grey energy, life cycles etc.
    Though I can see the importance of getting down the greenhouse gases ASAP to prevent the worst, I also see a growing need to address issues of adaptation to the unavoidable changes we will face on a global scale. While working with activist groups in the last year I am more aware of the ever more frequent catastrophes that are already taking place in the global south because of our lack of immediate action. In the coming years of studying my master’s degree I want strive towards using the inherited privilege that I have as white cis-male architect in the minority world to the fullest and work towards a fair redistribution of knowledge. Let’s decolonize our institutions and bring about climate justice!

    Download: INTERVIEW Carl Fuchs (XR).pdf

  • Dirk Hebel hat an der ETH Zürich und der Princeton University Architektur studiert und ist nach mehreren Lehraufträgen in der Schweiz und den USA seit 2017 Professor für Nachhaltiges Bauen an der Fakultät Architektur am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Im Rahmen seiner Forschung sucht er nach Alternativen zu Stahl und Beton und benutzt dafür sogar ungewöhnliche Baumaterialien wie Pilzfäden, Bambus oder Abfall. Er setzt sich für ein Umdenken in der Baubranche ein und fordert mehr Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit unseren Ressourcen.

    Was verstehen Sie unter Nachhaltigkeit und was verbindet Sie mit diesem Thema?

    DIRK HEBEL Nachhaltigkeit bedeutet vor allen Dingen so zu handeln, dass ein würdevolles Leben für alle (und damit meine ich nicht nur den Menschen) möglich bleibt bzw. wieder möglich wird. Wenn wir jedoch weiterhin unsere Umwelt von einem linearen Wirtschaftssystem angetrieben ausbeuten und zerstören, bleibt von dieser Würde nicht mehr viel übrig. Und wenn wir unser Grundgesetz ernst nehmen, in dem im ersten Artikel steht, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, sollten wir unser Handeln auch demnach anpassen.
    Ich selbst habe eine Professur für Nachhaltiges Bauen an der KIT-Fakultät für Architektur in Karlsruhe inne. Und auch hier beschäftigen wir uns mit der gleichen Frage: wie können wir verantwortungsvoll Wohn- und Lebensraum schaffen, ohne für zukünftige Generationen ein würdevolles Leben zu verunmöglichen. Dies ist dann der Fall, wenn wir es nicht schaffen, unsere Ressourcen von einem linearen System des Entnehmens, Verarbeitens, Benutzens und Wegwerfens in ein kreislaufbasiertes Systems des Wiederverwendens oder Wiederverwertens zu überführen – bei gleichzeitigem Verzicht auf klimaveränderte und ökologisch schädigende Emissionen.

    Was sind Ihre Ziele als Professor für “Nachhaltiges Bauen”? Was möchten Sie den Studierenden vermitteln?

    DH Unser Ziel ist es, ein Verständnis für unsere Verantwortung als Architektinnen und Architekten zu entwickeln und den konstruktiven Entwurf auf dieses Verständnis aufzubauen. Wir müssen liebgewonnene Gewohnheiten umstellen, neue Details entwickeln, neuartige Baumaterialien recherchieren und testen und hierfür neue Konstruktionsmethoden entwickeln. Dadurch ergeben sich aber auch neue Geschäftsfelder für Hersteller, wie das Beispiel des Teppichproduzenten, der es geschafft hat Teppichböden anzubieten, bei denen der Rücken und die Schlaufen aus dem gleichen sortenreinen Material hergestellt werden. Dadurch ist das Material komplett wiederverwertbar und der Hersteller vermietet es nur noch, da er das Material gerne wieder nach Nutzung als neue Ressource für weitere Teppiche zurückhaben möchte. Die Verlegung geschieht daher auch klebemittelfrei, was einerseits den Kreislaufgedanken ermöglicht, andererseits das Wohnklima durch flüchtige Chemikalien nicht belastet. Dadurch wird Innovation möglich, in dem wir unser Wertesystem verändern und dadurch neue Möglichkeitsfelder etablieren.

    Wer ist für die Lehrpläne verantwortlich? Wie schaffen wir es, das Thema “Nachhaltiges Bauen” an den Hochschulen weiter zu etablieren?

    DH Die gesellschaftliche aber auch wirtschaftliche und ökologische Relevanz muss bei Entscheidungsträgern wie zum Beispiel den Hochschulträgern erkannt werden. An deutschen Hochschulen gilt aber nach wie vor das wunderbare Prinzip freier Lehre und Forschung. Jeder kann und sollte sich mit diesen Themenfeldern auseinandersetzen und die sich neu ergebenden Möglichkeiten nutzen. Dies betrifft Lehrende aber auch Studierende, die neue Standards und Beurteilungskriterien der Architektur erarbeiten und festlegen. Das Spielfeld ist sehr weit und viele neue Möglichkeiten im sozialen Miteinander wie z. B. die Idee einer Share-Ecomony erleben gerade eine Hochphase. Aber auch neue Technologien oder Materialien und Konstruktionsprinzipien im Bereich der Kreislaufwirtschaft wie oben beschrieben etablieren sich mehr und mehr und könnten eine neue Aufbruchsstimmung auch im Bauwesen erzeugen.

    Wie können sich Studierende Ihrer Meinung nach in diesen Prozess der Veränderung einbringen?

    DH Indem man diese Themenfelder, wie zum Beispiel den Klimawandel, aufgreift, aktiv besetzt und untersucht, welchen Teil das eigene Feld der Architektur hierzu beiträgt und durch welche soziologischen, ökologischen, technologischen aber auch ästhetischen Maßnahmen dem entgegengewirkt werden kann. Wir sind auf der Suche und stellen Fragen, die bisherigen Antworten sind noch nicht befriedigend, hier gibt es noch viel zu tun.

    Was ist Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung bei der Umstrukturierung und Neuausrichtung des Studiengangs Architektur im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung?

    DH Es gilt zu informieren und sich auszutauschen und auch andere Meinungen zuzulassen und in die eigenen Überlegungen mit aufzunehmen, um einen breiten Konsens zu erreichen. Erst dann wird es zu einem wirklich veränderten Handeln kommen, bei dem alle an einem Strang ziehen. Dabei ist es wichtig, aus verschiedenen Blickwinkeln und Positionen die gleiche Thematik zu bearbeiten und auch hier die manchmal schwierigen Fragen zu stellen. Es müssen neue ökonomische Modelle entwickelt und vorgestellt werden, wir müssen Demonstratoren bauen, die zu Testzwecken und Abwägungen genutzt werden können, aber auch andere von den Ideen überzeugen können. Nachhaltige Architektur muss aber auch neben allen soziologischen, funktionalen und technischen Fragen ansprechend und brutal schön sein, um geliebt und gepflegt zu werden.

    Wie bewertet man die Nachhaltigkeit eines Entwurfs im Studium der Architektur, kann hier das klassische Notensystem noch Anwendung finden?

    DH Nachhaltigkeit kann nur aus dem System heraus verstanden werden, in dem sie operiert. So ist zum Beispiel Holz kein generell „nachhaltiger“ oder „besserer“ Baustoff, wie man so oft hört und liest. Es kommt auf das lokale System an, in dem man sich befindet. Wächst überhaupt genug Holz darin? Ist diese Ressource nachhaltig zu bewirtschaften? Steht sie in Konkurrenz zu anderen Interessen oder Lebensräumen oder beeinträchtigt der Holzanbau diese? Und noch viel wichtiger: wie wird das Holz verarbeitet, bleibt es schadstofffrei und sortenrein in der Anwendung? All diese Fragen müssen zuerst beantwortet und untersucht werden, fertige oder global geltende Rezepte zu einer Bewertung kann es nicht geben.

    Allein wird es den Architekt*innen wahrscheinlich nicht gelingen, sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig zu bauen. Wie könnte transdisziplinäres Arbeiten im Universitätsalltag aussehen? Mit welchen anderen Disziplinen sollten die Studierenden der Architektur heute schon in der Ausbildung zusammenarbeiten?

    DH Mit möglichst vielen in sogenannten integrierten Entwurfsstudios. Wir versuchen dies hier am KIT sehr intensiv zu pflegen. Dies bedeutet, dass andere Disziplinen sich in die Entwurfsaufgaben einbringen, eigene Anforderungen für Abgaben formulieren und diese auch in gemeinsamen Besprechungen diskutieren und gegeneinander abwägen. Hier liegt der Vorteil: nur im gemeinsamen Austausch ist das Für und Wider einer Entscheidung gemeinsam auch als Konsens anzugehen. Doch diese Form der Lehre ist aufwändig, hier müssten wir mehr Unterstützung auch in der politischen Ebene finden, um vermehrt solche Angebote schaffen und ausbauen zu können. Dies bezieht sich auch auf neuartige Laboratorien und 1:1 Bauhallen, wo Studierende neue Konstruktionsmethoden erarbeiten, testen und evaluieren können, bis hin zur Integration digitaler Fertigungsmethoden. Die Zeit vom Studium in reinen Zeichensälen ist sehr wahrscheinlich überholt.

    Sie sind sehr aktiv in der Forschung zu alternativen Baustoffen. Wie lassen sich Beton und Stahl zeitgemäß ersetzen?

    DH Ich forsche genau an diesen Fragen, aber einfache Antworten gibt es auch hier nicht. Unsere Arbeit basiert auf der Idee, zukünftige Baumaterialien züchten zu können und somit das einzig offene System der Erde auszunutzen: die solare Strahlung, welche auf die Erde trifft. So könnten wirklich regenerative Prozesse ausgelöst werden, wir könnten Gebäude in Zukunft wachsen lassen und nach Gebrauch kompostieren. Aber der Weg dorthin ist lang und steinig, auch wenn wir erste Ideen schon weiterverfolgen und vertiefen.

    Welche Literatur können Sie Studierenden der Architektur empfehlen, die sich mit nachhaltigem Bauen intensiver beschäftigen möchten?

    DH Ich glaube es ist wichtig, etwas über den Tellerrand hinauszuschauen, um auch biologische, physikalische oder chemische Prozesse verstehen und einordnen zu können. Man wird auch in anderen Disziplinen immer wieder auf den Kreislaufgedanken stoßen. Es gilt, diese Ideen auf unsere eigene Disziplin zu übertragen und zu schauen, ob man etwas daraus lernen kann. Bei meiner eigenen Suche bin ich immer wieder erstaunt, wie oft man dabei auf Architektinnen und Architekten stößt, die sich schon sehr früh mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt haben. Denken Sie an Walther Stahel oder William McDonough. Die universitäre Lehre soll ein Angebot sein, nach eigenen Interessen das Themenfeld zu untersuchen, das das Herz höherschlagen lässt.

    Download: INTERVIEW Dirk Hebel.pdf

  • “Our time is faced with many challenges: climate change, overuse of resources, destruction of ecosystems etc. Tackling these challenges demands a paradigm change. We want to encourage open discussion that challenges the current paradigm among students of architecture, landscape architecture and interior architecture, young professionals from the field or anyone who is interested.” (You Tell Me – Symposium Facebook event)
    The You Tell Me -Symposium was organised in November 2019 by a group of young architects and architecture students in Helsinki, Finland. The event was an attempt to start the architectural-paradigm change, inviting promoters of sustainable construction such as Suoja ry and VAPAA collective to share their thoughts.
    Their long-term goal is to launch a movement of discussion and peer learning in the field of architecture, by also offering tools for introducing peer learning in our learning and work environments.

    Could you explain what exactly the Symposium event was?

    ELLA It was a brainchild which was born when me, Isabelle and Matti started to talk and hang out together. We shared this feeling of being a bit lost in our studies and feeling a bit frustrated with the situation; that there wasn’t enough discussion about sustainability and values. We didn’t feel that the things that we were taught helped us to become the architects that we wanted to be. So, we decided that we should come up with our own event and to ask people that we feel can teach us, to teach us there. There was a lot of luck with us, since we were also contacted by Suoja organization, which is an NGO trying to work on criticizing the construction culture in Finland and who are doing research on that.
    JOONAS They want to promote health and sustainability.

    E And they want to have a chance to talk with students. So, we came to the conclusion that we could arrange an event together, that they would come and speak, and we would come up with the place and audience and the structure of the event. In the end, we ended up having more, so there was Delphine Rumo who is studying creative sustainability in Aalto and who is also studying materials; there was VAPAA collective, they are examining the architects role in the era of climate change; and the fourth one was EASA Estonia because they are so close and we wanted an EASA point of view of student activism.

    MATTI Everything started from this point that we don’t talk enough about what we do in architecture studies; we do a lot, we produce plans and images, but we don’t always stop to think: what are we doing and is this sustainable? So, we decided to do this. Symposium was kind of an excuse for us to talk to these interesting people and we had good luck that Suoja contacted us and we had been to Vapaa collective’s workshops and we got the speakers involved and pretty quickly we had this idea that we wouldn’t just leave it to this Symposium. Symposium would be this starting point where we would start the conversation and hopefully from there, we would create this discussion culture where we as students talk more about: what do we do? And why do we do it? To talk more about ethics and sustainability. It has started now but we are on a kind of hiatus because of the virus, which is kind of unfortunate.

    E Basically, the main point was to develop the discussion culture among young architects and architecture students and to gather a group of people who would come together regularly and make a change together.

    What is the idea of the following events you’re currently planning?

    E The idea was to continue after the Symposium and arrange these regular weekly or monthly smaller meetings, which serve as a stage for students to come up with their own topics or own questions. That we could have a space where everyone could bring a topic and, in a group, we would learn together like in a peer-learning system. We started in
    February and we managed to arrange two meetings and then the coronavirus thing came. So, we can’t really gather together anymore.

    M It started as basically just these get-togethers and in the first one we had this theme of: who are we designing for? Talking about, ‘do we design architecture only for people or are nature and other sentient beings also stakeholders?’, and Ella also prepared this really good essay or speech about post-human thinking. So, Ella kind of prepped them first and then we kind of hung out there and our friend said that she would be up for hosting, or doing an intro, for modernism and what modernism means in the global context. She did her thesis about modernist theatre building in Uganda and she wants to kind of point out that modernism isn’t this Western thing but that there is tropical modernism and modernism all over the world. The idea was that we would host the first one and launch the ‘evening schools’ – that’s what we call these meetings – and in the first one we kind of threw the ball to the audience, that ‘hey, we don’t want to organize all of these, so if anyone is up for hosting one evening, we can provide the space and time and bring food and resources’ and then the participants would bring the content. We were supposed to have one yesterday but then this whole virus situation came.

    E Also, I wanted to say that we chose to arrange these meetings in the university, in Aalto university, in a quite central place so that also people who didn’t know about it could come and join us if they were passing by.

    How did you structure the meetings?

    E In the first one we had a 10-minute speech and after that it was quite free, there was really light moderating, but it was kind of an experiment to see how it works.

    J I think the only moderation was needed in the beginning. After Ella’s speech people we quite shy, so we opened up with the question: ‘why did people come to the meeting?’ And with that question we went through everyone and people explained and most of the students felt that there had been a lack of such moments where you could come and learn from others but also speak yourself, so that was the main motivation for people. From then on it flowed quite freely. Maybe twice we needed to point out the main topic of the day because the discussion was steering a bit out of it, but quite freely. So, the idea was that the whole group wanted to stand back and show that we are all students, we are all equal, so we organized in a circle and kind of had no authorities. Or that was the whole point because that’s how you promote the idea of evening schools where everyone can teach each other.

    E Also, it was thought to be a contrary to these regular seminars where there is always some established speaker and you maybe have a chance to ask one or two questions and it’s always about the person who is speaking there.

    The Symposium was opened up for international participants – was there a reason you did that instead of keeping it for local participants?

    E I guess it was a bit hard to define what the target group is, but a lot of it was affected by the EASA background and we felt that we had the chance to arrange a meeting where we could invite students from other Nordic countries or countries that are close-by, like Estonia. Also, I think one reason has been that me and Matti have been working on this Nordic Collaboration – we have invented this thing in Aalto that we would like to do more stuff with Nordic or Baltic countries, so that was one aspect.

    M In the beginning we had ambitious plans that we would invite everyone from everywhere and this would be an excuse to get us working together, and it came from the Nordic Collaboration thing. But I think it was good that the Estonians were there, since we have interesting speakers and we put effort into organizing this Symposium, why not invite the neighbours as well? I think we had some people from other Finnish universities as well.

    E From Oulu, for example.

    Are there any existing attempts to work on this topic at all, in architecture schools in Finland?

    E I think it’s present and I think it’s already developing a lot. One thing that came up in Symposium is that there are some voices or some views that are not brought up in the education because they might not be…I don’t know how to explain it.

    J You mean Suoja?

    E Yes.

    J So, I can explain a bit about Suoja. Their main goal is to promote sustainable construction methods that are healthy. We have an issue in Finland, and I think everywhere in the world, that the buildings that are built at the moment are not going to last too long. According to the EU legislations, all the buildings except for public buildings and big bridges, so for example residential buildings, the structures are designed to last for 50 years. 50 years is not a long time, and this is for the whole EU. For example, in Finland, we are now tearing down residential areas and buildings from the 60s, 70s, 80s, and 90s and building new ones. At the same time, we are explaining that this is ‘sustainable’, which is highly problematic.
    So now this NGO has been working for the past 5 years, to make the public aware of the issues we have in construction at the moment. Another thing is that in buildings in Finland, and also worldwide, we are using materials that are not healthy for the environment, but also for the people. For example, in Finland we have huge issues with air quality because we are using chemicals and plastics and other materials that actually dissolve into the indoor air and make people sick. Some of them have been proven to, for example, cause cancer. And when the building doesn’t last too long, all this material in the end ends up in landfills because we don’t have a working system for recycling construction
    materials. So, when people are really caring about the use of plastic and being healthy, they are trying to show that in the large scale we still have so much to do with this.
    But they are working against the system of the current construction industry and also the current educational system, because we are being taught the existing ways of construction and to use legislations that actually prohibit older construction methods, for example using massive structures that use complete wood, or brick structures, so actually we don’t have these old methods that were healthy and long-lasting. We don’t have them anymore; we can’t use them anymore. And they are trying to promote them, not to bring back the 100-year-old techniques but to learn from them and to show that there are new iterations of how to use wood or how to use brick. There are new developments in these areas where you reduce the amount of materials used and they are suggesting that we use, I think, only 5-7 different materials that they list, that are healthy for use but also when everything is inevitably going to end up back into nature at some point, that they don’t cause any harm there. So, they have been trying to get to teach at Aalto university, but they are being blocked because they are teaching against the common practice.
    I studied in Oulu and I think there the teachers are mostly worried about if we will get work, and in that they are doing a great job – we know how architecture offices and construction companies function and the ways they are used. But for anything pioneering there was nothing. We were basically told that “it’s impossible”. Only now I feel that there is a big wave of people that are trying to change things.
    M That was at the center of the Symposiums and the evening schools, that our buildings don’t last more than 50 years, they have way too short lifespans and they cause too much CO2 emissions and this whole sustainability problem. The schools and the people working in architecture in Finland right now are really good professionals and they are really
    good at what they were trained to do, the universities are really good at training architects to be professionals who follow regulations and do the work that is expected of them, but now the problem is that the regulations are not up to date to what the world needs. It was from the modernist era, when they didn’t know the problem of plastics and the problem of sandwich structures and the problem that you can’t just rebuild everything every 50 years.
    So now there is this problem that the university needs to change, and we need new knowledge. We need to change everything about how we do things in the construction field and the universities aren’t up to task with that. They are starting to think about it, but the professors were educated with this education, when they promoted these construction methods, and they haven’t been trained to think about sustainability and so on, so now the thing is that we need to find out how to rethink everything that we do. That’s why it’s a good addition to have these evening schools; that we can together try to search for this information that the university doesn’t have yet.

    I heard that you were asked to rewrite the rules for the building sector.

    M We just wrote an article that is going to be published in this architecture magazine in Finland, and it’s going to be published in this architecture magazine in Finland. Their next magazine is going to be about rules in architecture and they asked if we would write about the new rules in architecture and the construction industry, or new rules for architects. What we focused on in that article was about what to do when the rules are not up to date; what to do when you can’t just play the game anymore, you have to rework the whole game – set new rules and question everything. It’s not enough that you get the
    degree and go do your job and what’s expected of you. It’s not enough to be professional. What does a professional do when you need to question the assignments you’re given? When you need to think about, should I build anything at all? It’s not enough to do everything that’s asked, you have to be thinking critically and questioning: what am I doing and why am I doing it? It’s not enough to just know how to do stuff, but to think about why.

    What advice would you give to another young architect or architecture student who feels dissatisfied with their education or professional practice?

    M My advice would be to acknowledge it and then find like-minded people. Find people who are maybe as lost as you are and get a group together and start searching; find allies to help you in this search.

    E There are already a lot of practices who have been researching on these topics for decades, years, but it’s a matter of finding them and finding the groups and people that are actually working on these matters.

    J I think the same goes for everything, when you think about climate change, that there are so many people working already. You just need to look around a bit and find the right people and get inspired by what other people are doing. Either getting active with existing groups or starting something on your own, but just to know that you are never alone.

    E I think one thing is to get together. What I’ve been experiencing when you gather 10-15 people together to talk, then something is generating from those meetings; ways to solve the problems. I guess how to proceed is kind of born in those moments.

    M Our hypothesis in the Symposium was this thing that ‘change is easier in a group than alone.’ We are in this moment in the world, that change is inevitable. We have to change. Either we do it by preparing before shit hits the fan, or we do it after society collapses and then we have to figure out everything. But change is coming anyway.

    J I think it’s already happened.

    M In that way, encouraging that we don’t have to settle, things are going to change anyway so you can just start from the mindset that, in our generation, when we graduate, we will change the field. It will have to change. It won’t continue as it is.

    J To be honest, I think now actually, when the whole world is in a really complex crisis with the virus and also in the economic and environmental sense, this would be the moment to try to rethink. Because we saw that countries are actually capable of doing massive changes in one day. Now we know what is possible, or we’ve seen an alternative. And now when everyone is still at home, or people are kind of ready to rethink some options when they realise that life is not ‘normal’, at least for a while, I think now could be a great moment for getting minds together and trying to figure out stuff anew.

    Download: INTERVIEW EASA Finland.pdf

  • Das Green Impact Startup restado ist eine Plattform, die die Wiedernutzung von Baustoffen fördern möchte und damit ein alternativer Marktplatz für den Baustoffhandel. Mehrere tausend Baustoffe wurden bereits erfolgreich vermittelt und damit ein großer Beitrag zur Ressourceneffizienz in der Baubranche geleistet. Das Startup operiert dabei im Bereich der Circular Economy, um die aktuellen linearen Stoffkreisläufe von Baustoffen zu schließen und Müll, Ressourcen und Emissionen einzusparen und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Dominik Campanella, Mitgründer von restado, hat Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim und Strategic Management an der HEC Paris studiert. Nach der Gründung mehrerer erfolgreicher Startups, widmet er sich nun Vollzeit „restado.de“ in einem Team aus Architekten, Designern, Bauingenieuren, Wirtschaftsexperten und Entwicklern.

    Wie kam es zur Gründung von “restado”?

    DOMINIK CAMPANELLA Die Idee hinter restado stammt von unserem Architekten Marc Haines. Er betreut seit über 30 Jahren Bauprojekte im Raum Stuttgart und hat sich sehr über die großen Mengen an neuen Baustoffen geärgert, die auf Baustellen übrigbleiben aber dennoch entsorgt werden.
    Dies wollte er nicht mehr hinnehmen und hatte daher die Idee einen Marktplatz aufzubauen, damit übrige Baustoffe, welche auf einer Baustelle übrigbleiben, auf eine andere Baustelle weitervermittelt werden, auf der diese verbaut werden können.
    Da er als Architekt nicht alle Fähigkeiten hat, eine solche Plattform aufzubauen, hat er sich mit drei weiteren Personen zusammengeschlossen: Ulrike Schock, Julius Schäufele und Dominik Campanella. Zusammen vereinen wir Expertise in den Bereichen der Baubranche, Informatik, Digitalisierung, Strategie, Design und User Experience.
    Nachdem wir uns gemeinsam mit dem Thema näher auseinandergesetzt haben, ist uns klar geworden, dass ein noch größeres Potential in der Wiederverwendung von Baustoffen aus Rückbauprojekten besteht. Daher haben wir entschieden, uns nicht nur auf übrige Baustoffe von Baustellen zu fokussieren, sondern auch auf Baustoffe, welche aus Abbruch- und Renovierungsprojekten stammen.

    Was sind die Ziele eures Unternehmens?

    DC Aktuell stammen 60% des globalen Abfalls, 40% der Ressourcennutzung und 25% des globalen CO2-Austoßes aus der Baubranche. Das sind dramatische Zahlen, die ein Umdenken von grundlegenden Prozessen benötigen. Wir von restado möchten einen Teil dazu beitragen.
    Ziel von restado ist es, die Ressourceneffizienz in der Baubranche zu steigern, indem wir die Wiederverwendung von Baustoffen ermöglichen. Dies erreichen wir, indem wir das Angebot von Baustoffen aus Abbruch- und Renovierungsprojekten sowie übrigen Baustoffen von Baustellen mit dem Bedarf bei neuen Bauprojekten zusammenbringen.
    Damit können wir das Abfallaufkommen signifikant reduzieren, da Baustoffe, die normalerweise entsorgt werden würden, wieder in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. Vorhandene Ressourcen werden verstärkt genutzt und daher wird weniger abgebaut und auch CO2 gespart, da weniger neu hergestellt oder energieintensiv recycled werden muss.

    An wen richtet sich euer Geschäftsmodell?

    DC Wir richten uns an professionelle sowie private Akteure der Bauwirtschaft. Auf der Verkäuferseite arbeiten wir mit Handwerkern, Bauunternehmen, Projektentwicklern und Entsorgern zusammen. Auf der Käuferseite sind es private und gewerbliche Handwerker, Bauunternehmer und innovative Architekten.

    Wie sieht euer Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung im Bauwesen aus?

    DC Wir schätzen, dass bei einer konsequenten Umsetzung der Kreislaufwirtschaft im Bauwesen bis zu 50% des Abfallaufkommens, 50% der Ressourcen und auch 50% des CO2-Ausstoßes eingespart werden können. Das ist ein immenses Einsparungspotential, vor allem wenn man die großen Mengen betrachtet. Sollten wir es schaffen, auch nur 10% des CO2-Ausstoßes zu verringern, wäre das bereits mehr, als der komplette Flugverkehr in Deutschland an CO2 verbraucht.
    Allerdings ist nicht nur der ökologisch nachhaltige Aspekt wichtig für uns. Wir möchten für die Baubranche auch einen nachhaltigen ökonomischen Aspekt aufzeigen. So können Baustoffe, welche normalerweise teuer entsorgt werden, zu Geld gemacht werden. Dies führt daher auch zu einem ökonomisch nachhaltigen Konzept in der Baubranche.

    Worin siehst du zurzeit die größten Herausforderungen bei der Wiederverwendung von Baumaterialien?

    DC Die Baubranche ist traditionell eine sehr konservative Branche, die auch nicht unbedingt offen für Innovation und Nachhaltigkeit ist. Damit die Wiederverwendung von Baumaterialien möglich ist, muss jedoch ein Umdenken stattfinden.
    Dies beginnt bereits beim Neubau eines Gebäudes: Anstatt ein Gebäude nach 40-50 Jahren komplett abzuschreiben, muss ein Gebäude als Materialbank mit Restwert betrachtet werden. Ein großes Bürogebäude hat am Ende seiner Laufzeit einige hunderttausend Euro an Abrisskosten. Wenn man das Gebäude jedoch als Materialbank ansieht, können wertvolle Baustoffe ausgebaut und weiterverkauft werden und somit die Abrisskosten immens gesenkt werden. Dadurch ist der Gesamtwert des Gebäudes bereits bei der Planung höher und führt damit auch zu einer höheren Rendite.
    Trotz dieser ökonomischen Betrachtungsweise scheuen sich noch viele Projektentwickler und Bauunternehmen, ihre ökologische Verantwortung bewusst wahrzunehmen. Der Grund sind auch einige Herausforderungen, wie z.B. Vorurteile über die Qualität von wiedergewonnen Baustoffen oder auch die Zwischenlagerung. Daher benötigt es mutige Pioniere, die mit uns gemeinsam an einem der größten Hebel für Nachhaltigkeit in der Baubranche arbeiten möchten.
    Dies wird auch insoweit wichtig, da neue Regularien auf EU und nationaler Ebene immer öfter die Wiederverwendung von Baustoffen fordern und sich damit in naher Zukunft jedes Bauunternehmen mit dem Thema auseinandersetzen muss.

    Vollständig zerleg- und rezyklierbare Gebäude sind für euer Unternehmen wahrscheinlich eine Idealvorstellung. Wie lässt sich die Verbreitung dieser Gebäude fördern bzw. welche Akteure gilt es anzusprechen, um die Entwicklung hin zu einer zirkulären Bauweise zu stärken?

    DC Hier gibt es vermehrt Ansätze, zum Beispiel von Werner Sobek und dem DGNB, der Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, die die Planung und Konstruktion von Gebäuden unterstützt, die im Falle des Rückbaus des Gebäudes weitgehend wiederverwendet oder wiederverwertet werden können. Hierzu gibt es auch zahlreiche Forschungsprojekte und Bauten, bei denen nach Möglichkeit das Verkleben von Baustoffen durch zum Beispiel Klemmkonstruktionen ersetzt wird, um die Bauteile beim Rückbau wieder rückstandsfrei voneinander lösen zu können.

    Wie kann man deiner Meinung nach das Bewusstsein an den Hochschulen für den Umgang und das Bauen mit wiederverwendeten oder rezyklierten Materialien stärken?

    DC Wir befürworten, dass die Lehre und Anwendung von Konzepten der Kreislaufwirtschaft in der Baubranche als fester Bestandteil in die Lehrpläne eingeführt werden. Es gibt bereits einige Professuren in diesem Bereich, wie z.B. Prof. Dr. Hildebrandt mit der Professur für „Rezykliergerechtes Bauen“ an der RWTH Aachen oder Christoph Kuhn von der TU Darmstadt. Diese Professoren wenden dieses Wissen auch praktisch mit Ihren Studierenden an, in dem diese mittels kleiner Projekte die Wiederverwendung von Baustoffen anwenden.

    Welche Materialien lassen sich besonders gut wiederverwenden, welche weniger gut?

    DC Prinzipiell lässt sich jeder Baustoff wiederverwenden. Aktuell gibt es jedoch Baustoffe, die sich besser dafür eignen als andere. Grund dafür ist, dass aktuell noch zu wenig Wissen für einen fachgerechten Ausbau existiert und auch keine Re-Zertifizierungsverfahren etabliert sind.
    Das lässt sich anhand folgender Kriterien entscheiden:
    + Leicht und kostengünstig auszubauen
    + Hoher Restwert
    + Keine Schaftstoffbelastung
    + Keine Zertifizierung notwendig
    Einige der Kriterien werden sich über die nächsten Jahre verändern, jedoch sind es aktuell Baustoffe, die vor allem diese Kriterien erfüllen.
    Beispiele wären Innentüren, Trennelemente, Holzelemente, Rohre, Steine, Ziegel oder auch Klinker.
    Weniger gut für die direkte Wiederverwendung sind aktuell tragende Elemente, da diese neu zertifiziert werden müssen, sowie Bauteile wie z.B. Fenster, die nicht mehr den aktuellen Mindestanforderungen für die Isolierung genügen. Generell problematisch ist alles, was miteinander verklebt ist, wie zum Beispiel der Vollwärmeschutz auf den Fassaden. Dieser besteht aus einer auf die Außenwände aufgeklebten Dämmschicht (meist Styropor), auf den ein Grundputz mit Gewebe aufgeklebt wird. Auf diesen wird dann der Oberputz aufgetragen. Das sortenrein zu trennen ist derzeit nicht machbar.

    Welche weiteren Initiativen, Projekte und Unternehmen kennst du, die sich in Deutschland mit der Kreislaufwirtschaft im Bauwesen beschäftigen?

    DC Vor allem in den letzten Monaten sind viele neue und spannende Initiativen für die Kreislaufwirtschaft im Bauwesen entstanden. Hier ist eine nicht-vollständige Liste von spannenden Initiativen:
    + Circular Berlin: Diese beleuchten u.a. auch Kreislaufwirtschaft in der Baubranche
    + CRCLR: Der Think- und Do-Tank aus Berlin hat unter anderem das CRCL Haus gebaut
    + Bauteilbörsen: Diese existieren bereits seit mehr als 20 Jahren unter der Schirmherrschaft von Ute Dechantsreiter und arbeiten auch direkt mit restado zusammen
    + Baukarussell: Die Initiative unter Thomas Romm möchte die Wiederverwendung von Baustoffen in Österreich fördern
    Wir sehen auch viele Initiativen in anderen Ländern, vor allem in den Niederlanden und den skandinavischen Ländern. Diese sind im Vergleich zu Deutschland in der Umsetzung bereits um einiges weiter.

    Download: INTERVIEW restado.pdf

Unterstützung